Flügeladern

für Frauenstimme, Klarinette und Elektronik (2007/8)

Dauer: 22'00"

Uraufführung: Firenze, 12.10.2009

GEMA-Nr.: 10344217

Mit elektroakustischen Mitteln lassen sich besonders gut Gesten erkunden, die sich von der menschlichen Zeitskala entfernen und den Bewegungen wesentlich größerer oder kleinerer Körper entsprechen. In diesem Stück dominieren sehr rasche Pulsationen, die an zirpende Insekten erinnern. Sie entstehen durch beschleunigte Konsonanten und Interferenzen klarinettenartiger Töne.

Die Live-Interpreten treten auf unterschiedlichste Arten in Kontakt mit diesen Pulsationen. Manchmal lösen sie sich aber auch von dieser Zeitebene und setzen andere kreatürliche Gesten dagegen: So bringen sie gleichsam andere imaginäre Wesen zum Sprechen.